Die Geschichte der Namen unserer Apartments

DIE BERGE DES ULTENTALS HABEN UNS GEPRÄGT.

Es sind ganz besondere Orte in den Ultner Bergen. Für uns, Melli & Gert, die Gastgeber im „Daheim in den Bergen“, sind es ganz besondere Orte in den Ultner Bergen. Sie haben Eindruck hinterlassen, bleibenden Eindruck und ewige Erinnerung an unglaublich schöne Erlebnisse.

Schnell hatten wir sie gefunden, die Namen unserer Apartments. Es war uns klar, dass die neuen Wohnungen einen Bezug zu den – für uns – schönsten Flecken in den Bergen unserer Heimat erhalten sollen.

Gonnawand

Die „Gonnawand“ ist ein markanter Punkt oberhalb des Dorfes von St. Gertraud, ganz am Ende des Ultentals. Von Weißbrunn aus ist dieses Ziel relativ leicht zu erreichen und eröffnet einen wunderbaren Blick über das gesamte Tal. Vor allem im Sommer zieht es uns häufig dort hin, wenn die Sonne genau vor dem Ultental den Horizont überschreitet und wunderschöne Sonnenaufgänge beschert. Auch mit unseren Gästen verbringen wir viele schöne Momente an diesem Ort, deshalb ist er für uns ganz speziell.

Goldlahn

Ich denke wir lügen nicht, wenn wir sagen dass die Gegend rund um das Samerjoch, den Samersee und den Goldlahnspitz einer unserer Lieblingsorte in den Bergen unserer Heimat ist. Die erste Begegnung mit dieser Gegend war schon fast magisch und immer wieder hat es uns fortan dort hingezogen, auch mehrmals im Sommer. Der erste Sonnenaufgang über dem Samersee (im Herbst ist er dort am schönsten) war für uns eines unserer schönsten Erlebnisse in den Bergen.

Alplahner

Der Alplahner ist eine idyllische Hochebene am Rande des Kirchbergtales in St. Gertraud am Übergang zum Klapfbergtal. Wunderschön eingebettet liegen dabei 2 Bergseen auf der Hochebene, die zum Verweilen einladen. Auf diversen Wanderungen kommt man immer wieder an diesen Seen vorbei, welche am Übergang (Alplahnerpass) ins Trentino von einem „Marterle“ geziert werden. Ein beindruckendes Szenario, welches bei uns einen prägenden Eindruck hinterlies.

Flimkanzel

Die Flimkanzel ist ein besonderer Ort in den Ultner Bergen, welcher  nicht über markierte Wege erreichbar ist. Unsere erste Begegnung mit diesem Aussichtspunkt war nach einem Abstieg von der Tuferspitze. Die Flimkanzel besticht durch ihre Sanftheit im ansonsten schroffen, steinigen Gelände. Die Variante des Abstieges über die Flimkanzel durch das Tufertal auf nicht markierten Jägersteigen war ein derart unerwartet, landschaftlich überraschendes Ereignis, welches uns heute noch angenehm begleitet.

Blaue Schneid

Es war wahrscheinlich die Ehrfurcht vor diesem markanten Grat, den man überschreiten muss, um auf’s Hasenohr zu gelangen, die ihn so besonders macht. Ehrlich gesagt war die Blaue Schneid auch der Grund, warum wir unsere erste Besteigung des Hasenohr das ein und andere Mal nach hinten geschoben haben. Umso größer waren die Emotionen beim ersten Aufstieg über die blaue Schneid und dann am Hasenohr. Verständlich, dass so ein Erlebnis prägend ist und einem stets begleiten wird.

Karspitz

Die Karspitze ist der einzige Gipfel in der Namensgebung für unsere Wohnungen. Dies hat einen einfachen Grund: es ist unser Lieblingsgipfel und er hat einen ganz besonderen Platz bei uns. Es handelt sich um einen schlichten Gipfel, ohne großem Gipfelkreuz, dafür mit sanftem und lohnenswerten Anstieg.  Heute noch schwärmen wir vom ersten Anstieg auf diesen unscheinbaren Gipfel an der Grenze zum Trentino.

Ruhe, Entspannung und ein gemütliches
Ambiente mit schlichtem Komfort und
Aussicht auf die Ultner Bergwelt.

Die letzten Neuigkeiten

Langsam aber sicher schwindet der Schnee in den Ultner Bergen. Die höchsten Gipfel sind zwar nach wie vor mit einer Schneeschicht bedeckt, nichts desto trotz ist die Wandersaison jetzt so richtig gestartet. Wir wanderten zu Beginn zu einem unserer Lieblingsplätze. Über die Holzschlagalm und die......